Kindesunterhalt

Da minderjährige Kinder in der Regel kein eigenes Einkommen erzielen, brauchen sie für ihren Lebensunterhalt die finanzielle Unterstützung ihrer Eltern. Solange die Eltern zusammen leben, ist dies auch kein Problem, da die Bedürfnisse des Kindes aus dem gemeinschaftlichen Einkommen finanziert werden. Problematisch wird die Sache dann, wenn die Eltern getrennt oder geschieden sind, da dann der betreuende Elternteil in der Regel nicht in der Lage ist, den gesamten Lebensbedarf des Kindes alleine zu tragen. Zudem soll sich der nicht betreuende Elternteil nicht aus seiner Verantwortung stehlen können.

Betreuungsunterhalt - Barunterhalt

Auch wenn die Eltern getrennt oder geschieden sind, sind weiterhin beide Elternteile verpflichtet, für den Lebensunterhalt des gemeinsamen Kindes zu sorgen. Sobald die Eltern getrennt oder geschieden leben, wird das gemeinsame Kind normalerweise von einem Elternteil betreut. Dieser gibt dem Kind ein Dach über dem Kopf, versorgt es mit Essen und Trinken und übernimmt den Großteil der Erziehung und Pflege. Diesen Teil nennt mein „Betreuungsunterhalt“. Über den Betreuungsunterhalt hinaus muss der betreuende Elternteil keinen weiteren Unterhalt leisten. Der andere Elternteil kann aufgrund der räumlichen Trennung diesen Part in der Regel nicht übernehmen und ist daher verpflichtet, seinen Teil des Unterhalts in bar beizusteuern. Diesen Teil nennt man „Barunterhalt“.

Auch der Kindesunterhalt setzt die Bedürftigkeit des Kindes voraus. Im Normalfall dürfte diese gegeben sein, da Kinder grundsätzlich nicht über eigene Einkünfte verfügen. Ein Sonderfall kann dann vorliegen, wenn das Kind über Vermögen verfügt und aus diesem Vermögen genügend Einkünfte erzielt, um seinen eigenen Lebensunterhalt finanzieren zu können. Dies dürfte jedoch die Ausnahme sein.

5.0 von 5 (59)