Tren­nungs­un­ter­halt be­rech­nen

Bild: Trennungsunterhalt berechnen

WIE WIRD DER TREN­­NUNGS­­UN­­­TER­HALT BE­­RECH­­NET?

Trennungsunterhalt ist eine Form des Ehegattenunterhalts. Er zielt darauf ab, dem Ehepartner, der während der Ehe weniger verdient hat den Übergang vom Familienunterhalt während der Ehe hin zum eigenen Unterhaltsverdienst zu erleichtern. Anspruch besteht daher ab der Trennung bis zur rechtskräftigen Scheidung. Bitte beachten Sie, dass Unterhaltsberechnungen je nach individueller Situation und möglichen weiteren Unterhaltsansprüchen sehr komplex sein können. Wenn Sie Ihren Anspruch auf Trennungsunterhalt genau berechnen möchten, fragen Sie am besten eine gerichtsfeste Unterhaltsberechnung an!

So be­ein­flusst Ih­re Ein­ga­be das Er­geb­nis

Dieser Rechner berechnet die Höhe des Trennungsunterhalts anhand des Nettoeinkommens unter Berücksichtigung des Wohnvorteils und Schulden des Ehepaars bzw. der Lebenspartnerschaft.

NETTOEINKOMMEN

Ihr Nettoeinkommen aus nichtselbstständiger und selbstständiger Arbeit bildet die Grundlage für die Berechnung. Wenn Sie Kindergeld erhalten, sollten Sie dies jeweils hälftig hinzurechnen. Je höher Ihr Nettoeinkommen und die Differenz zwischen Ihnen beiden ist, desto mehr Trennungsunterhalt müssen Sie in der Regel zahlen.

SONSTIGES EINKOMMEN

Ihr sonstiges Einkommen aus Vermietung, Kapitalerträgen, Sozialleistungen und Versicherungen wird ebenfalls berücksichtigt. Es erhöht Ihr monatliches Einkommen und somit auch den verfügbaren Betrag für den Trennungsunterhalt.

WOHNVORTEIL

Der Wohnvorteil wird ebenfalls als wirtschaftlicher Vorteil mit einbezogen. Wenn Sie keine Mietkosten haben, steigt der Betrag des unterhaltsrelevanten Einkommens entsprechend.

EHEBEDINGTE SCHULDEN

Die Schulden, die Sie während der Ehe im Einverständnis miteinander gemacht haben, senken die Höhe des unterhaltsrelevanten Einkommens.

SELBSTBEHALT

Sie müssen nur dann und auch nur in der verfügbaren Höhe Unterhalt leisten, wenn Ihr verfügbares Einkommen den Selbstbehalt übersteigt. Den Selbstbehalt in Höhe von 1.280 EUR können Sie sicher für sich behalten.

Bei­spiel­rech­nung für Tren­nungs­un­ter­halt

Frau und Herr Fröhlich haben sich getrennt.

  • Frau Fröhlich verdient 1.500 EUR netto pro Monat.
  • Herr Fröhlich verdient 2.500 EUR netto pro Monat.
  • Frau und Herr Fröhlich haben jeweils sonstiges Einkommen in Höhe von je 200 EUR monatlich.
  • Frau und Herr Fröhlich haben jeweils einen monatlichen Wohnvorteil in Höhe von 250 EUR.
  • Frau und Herr Fröhlich zahlen monatliche Kreditraten in Höhe von je 500 EUR.

Für die Berechnung wird zunächst das monatlich verfügbare Einkommen berechnet.

Frau Fröhlich hat monatlich 1.950 EUR Einkommen.

Einkommen Frau Fröhlich

Nettoeinkommen1.500,00 EUR

Sonstiges Einkommen+200,00 EUR

Wohnvorteil+250,00 EUR

=1.950,00 EUR

Herr Fröhlich hat monatlich 2.950 EUR Einkommen.

Einkommen Herr Fröhlich

Nettoeinkommen2.500,00 EUR

Sonstiges Einkommen+200,00 EUR

Wohnvorteil+250,00 EUR

=2.950,00 EUR

Abzüglich der Schulden hat Frau Fröhlich verbleibt Frau Fröhlich ein Einkommen von 1.450 EUR und Herrn Fröhlich ein Einkommen von 2.450 EUR. 

Einkommen abzüglich Schulden Frau Fröhlich

Einkommen1.950,00 EUR

Schulden-500,00 EUR

=1.450,00 EUR

Einkommen abzüglich Schulden Herr Fröhlich

Einkommen2.950,00 EUR

Schulden-500,00 EUR

=2.450,00 EUR

Nun wird die Differenz berechnet. Sie beträgt 1.000 EUR. 

Differenz

Einkommen Herr Fröhlich2.450,00 EUR

Einkommen Frau Fröhlich-1.450,00 EUR

=1.000,00 EUR

Herr Fröhlich muss an Frau Fröhlich 3/7 der Differenz, also 428, 57 EUR zahlen.

Höhe Trennungsunterhalt

Differenz1.000,00

Faktor×0,43

=428,57

Be­grif­fe ein­fach er­klärt

Hier finden Sie Erklärungen zu wichtigen Begriffen rund um den Trennungsunterhalt.

NETTOEINKOMMEN AUS ERWERBSTÄTIGKEIT

Das Nettoeinkommen aus selbstständiger oder nichtselbständiger Arbeit ergibt sich aus dem Bruttoeinkommen abzüglich Steuern, Sozialabgaben sowie angemessenen Versorgungsaufwendungen.

Wenn Sie selbstständig sind, ist der durchschnittliche Gewinn der letzten drei Jahre als Bruttoeinkommen zugrunde zu legen. Besteht für Sie keine Pflicht zur gesetzlichen Rentenversicherung, können Sie 20% des Bruttoeinkommens als angemessene Versorgungsaufwendung berücksichtigen.

SONSTIGES EINKOMMEN

Als sonstiges Einkommen zählt Einkommen, das Sie nicht aus selbstständiger oder nichtselbstständiger Arbeit erhalten. Das sind zum Beispiel Einkünfte aus Vermietung, Verpachtung, aus Kapitalvermögen, Sozialleistungen, Lohnersatzleistungen etc. Auch Steuererstattungen sind für das Jahr, in dem Sie sie erhalten als sonstiges Einkommen zu berücksichtigen.

WOHNVORTEIL

Der Wohnvorteil ist der finanzielle Vorteil, den Sie haben, wenn Sie eine eigene Immobilie bewohnen und keine Miete zahlen müssen. Dann wird Ihnen der Mietwert der Immobilie entsprechend angerechnet.

EHEBEDINGTE SCHULDEN

Ehebedingte Schulden sind Schulden, die Sie vor oder während der Ehe im gegenseitigen Einverständnis gemacht haben. Dazu zählen auch Raten für Lebensversicherungen und Bausparverträge. Wenn die Schulden für reine Luxuszwecke aufgenommen wurden oder um Vermögen zu bilden, können sie allerdings nicht berücksichtigt werden.

SELBSTBEHALT

Der Selbstbehalt wird Ihnen zugestanden, damit Ihr eigener Lebensunterhalt gesichert ist. Dieser Betrag darf nicht für Unterhaltszahlungen herangezogen werden. Wenn Ihr monatliches unterhaltsrelevantes Einkommen unter dem Selbstbehalt liegt, müssen Sie keinen Trennungsunterhalt zahlen. Wenn die das nach Abzug des Selbstbehalts verfügbare Einkommen nicht für die Unterhaltszahlung ausreicht, wird der Unterhalt entsprechend gekürzt.

Geschrieben von: iurFRIEND®-Redaktion

vgwort

iurFRIEND® ist Ihr Rechtsfreund
für viele Rechtsangelegenheiten.
Wir bieten allen Menschen mit Rechtsproblemen einen
kostenlosen Einstieg in die Welt des Rechts:
Ratgeber - Checklisten - Gratis-InfoPakete - Orientierungsgespräche

Frage online stellen

oder

Direkt kostenlos anrufen

0800 34 86 72 3

Um Ih­nen den best­mög­li­chen Ser­vice zu bie­ten, ver­wen­det die­se Sei­te Coo­kies zu Funk­ti­ons-, Sta­tis­tik- und Ana­ly­se­zwe­cken. Sie kön­nen die Ver­wen­dung von Coo­kies ak­zep­tie­ren (oder Ih­re Ein­wil­li­gung in­di­vi­du­ell ge­stal­ten). Die Ein­wil­li­gung ist je­der­zeit wi­der­ruf­bar (sie­he Da­ten­schutz­er­klä­rung). Mehr...