Kin­der­geld

Bild: Kindergeld

Wann und wie lan­ge be­kom­me ich Kin­der­geld?

Der Staat fördert Familien mit Kindern. Sie haben für Ihr Kind Anspruch auf Kindergeld und erhalten bis zu einem gewissen Einkommen einen Kinderzuschlag zum Kindergeld. Statt Kindergeld können Sie auch den steuerlichen Kinderfreibetrag in Anspruch nehmen und senken damit Ihre Einkommensteuerlast. Wir erklären, wann und wie lange Sie von diesen staatlichen Leistungen profitieren und wie das Kindergeld im Unterhaltsrecht berücksichtigt wird.

Das Wich­tigs­te

  • Sie haben für Ihr Kind bis zum 18. Lebensjahr unabhängig von Ihrem Einkommen Anspruch auf Kindergeld. Absolviert Ihr Kind nach dem 18. Lebensjahr eine Schul- oder Berufsausbildung, besteht der Anspruch auf Kindergeld bis zum 25. Lebensjahr des Kindes.
  • Absolviert das Kind eine Zweitausbildung (z.B. Master-Studium) erhalten Sie das Kindergeld, wenn die Zweitausbildung in einem engen sachlichen und zeitlichen Zusammenhang zur Erstausbildung steht.
  • Trennen Sie sich von Ihrem Partner, erhält derjenige Elternteil das Kindergeld, der das Kind in seinem Haushalt betreut. Das Kindergeld ist zur Hälfte auf den Kindesunterhalt nach der Düsseldorfer Tabelle anzurechnen.
  • Über das Kindergeld hinaus können Sie einen Kinderzuschlag erhalten. In der Corona-Krise kann der Kinderzuschlag („Notfall-KiZ“) bis 30.09.2020 unter erleichterten Voraussetzungen beantragt werden.
  • Alternativ zum Kindergeld können Sie den steuerlichen Kinderfreibetrag in Anspruch nehmen.
  • Ergibt die Günstigerprüfung des Finanzamtes, dass der Kinderfreibetrag vorteilhafter ist, reduzieren Sie zusätzlich Ihre Einkommensteuerlast. Leben Sie getrennt, erhält jeder Elternteil den halben Kinderfreibetrag.
  • Sie beantragen das Kindergeld bei der für Sie zuständigen Familienkasse über die Bundesagentur für Arbeit.

Wann ha­be ich An­spruch auf Kin­der­geld?

Das Kindergeld unterstützt Sie bei der Versorgung Ihres Kindes und wird monatlich ausgezahlt. Derzeit erhalten 17,5 Millionen Kinder und Jugendliche in Deutschland Kindergeld (Quelle: Arbeitsagentur.de). Sie haben Anspruch, wenn Sie

  • die deutsche Staatsangehörigkeit besitzen und mit Ihrem Kind in Deutschland wohnen oder
  • ausländischer Staatsangehöriger sind und in Deutschland mit Wohnsitz leben oder rechtmäßig mit Niederlassungs- oder Aufenthaltserlaubnis den gewöhnlichen Aufenthalt in Deutschland haben oder
  • einen deutschen Pass besitzen und im Ausland wohnen, aber in Deutschland Einkommensteuer zahlen.

Gut zu wissen: Das Kindergeld hängt davon ab, dass Sie Ihren Wohnsitz oder gewöhnlichen Aufenthalt in Deutschland haben. Auf die Staatsangehörigkeit oder eine Erwerbstätigkeit kommt es nicht an. Wohnsitz ist dort, wo Sie dauerhaft wohnen und Ihren Lebensmittelpunkt haben. Die Anmeldung beim Einwohnermeldeamt ist dafür ein wichtiges Indiz. Kurzfristige Besuche oder Aufenthalte in Deutschland begründen keinen Wohnsitz. Halten Sie sich im Ausland auf, ist der Aufenthalt unschädlich, wenn Sie Ihren Lebensmittelpunkt in Deutschland beibehalten.

Gewöhnlicher Aufenthalt ist dort, wo Sie für mindestens sechs Monate körperlich anwesend sind. Der bloße Besuch oder der Aufenthalt in Deutschland aus vorübergehenden Gründen begründet keinen gewöhnlichen Aufenthalt.

Wel­cher El­tern­teil er­hält das Kin­der­geld?

Sind Sie verheiratet, wird das Kindergeld an den Elternteil ausgezahlt, den Sie in Absprache mit Ihrem Ehepartner als Zahlungsempfänger bestimmt haben.

Leben Sie von Ihrem Ehepartner getrennt oder sind geschieden, erhält derjenige Elternteil das Kindergeld, der das Kind überwiegend in seinem Haushalt betreut (§ 64 Abs. II EStG). Sie erhalten das Kindergeld auch, wenn Sie das Kind adoptiert haben. Ist die Zahlung an den nichtberechtigten Elternteil erfolgt, kann die Kindergeldkasse den Betrag per Bescheid zurückfordern.

Scheidung und Kinder

Schei­dung und Kin­der

Worauf bei einer Trennung und Scheidung mit Kind geachtet werden muss, erfahren Sie hier.

Download

Wie wird das Kin­der­geld auf den Kin­des­un­ter­halt an­ge­rech­net?

Leben Sie von Ihrem Partner getrennt, muss der Partner Kindesunterhalt zahlen, wenn er oder sie das Kind nicht selbst in seinem Haushalt betreut. In diesem Fall wird das Kindergeld zur Hälfte auf den Kindesunterhalt angerechnet (§ 1612b BGB). Es mindert den Barbedarf des Kindes. Ist das Kind volljährig, ist das Kindergeld hingegen in vollem Umfang auf den Barunterhaltsbedarf anzurechnen (§ 1612b Abs. I Nr. 1, § 1606 Abs. III S. 2 BGB).

Praxisbeispiel: Sie haben für Ihr Kind laut Düsseldorfer Tabelle Anspruch auf 406 EUR Kindesunterhalt. Das Kindergeld für Ihr Kind beträgt 204 EUR. Davon ist die Hälfte = 102 EUR auf den Kindesunterhalt anzurechnen. Der Kindesunterhalt beträgt daher 304 EUR (406 EUR - 102 EUR).

Streiten Sie sich mit dem anderen Elternteil darum, an wen das Kindergeld ausgezahlt werden soll, kann Ihr volljähriges Kind als Zeuge gehört werden. Ihr Kind hat dann kein Zeugnisverweigerungsrecht. In einem Fall des Bundesfinanzhofs (Urteil v. 18.9.2019, Az. III R 59/18) beantragte der Vater, das Kindergeld an sich auszuzahlen. Es war streitig, ob das Kind beim Vater oder der Mutter lebte. Da ein volljähriges Kind in Kindergeldsachen mitwirkungspflichtig ist, muss das Kind im Rechtsstreit angehört werden und darf sich nicht darauf berufen, es habe wegen seines Kind- Eltern-Verhältnisses ein Zeugnisverweigerungsrecht (§ 68 EStG).

Ist das Kin­der­geld ab­hän­gig vom Ein­kom­men?

Sie erhalten das Kindergeld unabhängig davon, wieviel Sie oder der andere Elternteil verdienen. Anspruch auf Kindergeld haben damit alle Kinder. Lediglich die Höhe des eventuell zustehenden Kinderzuschlages richtet sich nach Ihren finanziellen Verhältnissen.

Wie hoch ist das Kin­der­geld?

Das Kindergeld beträgt monatlich:

  • 204 EUR für das 1. Kind
  • 204 EUR für das 2. Kind
  • 210 EUR für das 3. Kind
  • 235 EUR für jedes weitere Kind.

Was ist der Zu­schlag zum Kin­der­geld?

Verdienen Sie eigenes Geld, um für sich selber zu sorgen, haben Sie Anspruch auf einen Zuschlag zum Kindergeld, wenn Ihr Verdienst dennoch nicht für die Versorgung Ihrer Familie ausreicht. Der Zuschlag zum Kindergeld beträgt maximal 185 EUR pro Monat. Die konkrete Höhe hängt von Ihrer finanziellen Situation ab. Wenn Sie mehr verdienen, als Sie selbst benötigen, verringert sich der Kinderzuschlag. Das gilt auch, wenn Ihr Kind eigenes Einkommen hat. Sie erhalten den Kinderzuschlag zusätzlich zum Kindergeld. Den Antrag für den Kinderzuschlag stellen Sie bei der Familienkasse der Bundesagentur für Arbeit.

Das Glück des Lebens besteht nicht darin, wenig oder keine Schwierigkeiten zu haben, sondern sie alle siegreich und glorreich zu überwinden.

Carl Hilty (1833 - 1909)

Seit dem 1.1.2020 fällt der Kinderzuschlag nicht schlagartig weg, wenn Sie eine bestimmte Höchsteinkommensgrenze erreichen. Vielmehr können Sie den Kinderzuschlag auch bis in mittlere Einkommensbereiche hinein noch vermindert beziehen.

Voraussetzung ist,

  • dass Ihr Kind in Ihrem Haushalt lebt,
  • unter 25 Jahre alt ist und
  • Sie für das Kind Kindergeld beziehen.
  • Außerdem dürfen Sie keine Grundsicherung für Arbeitssuchende (Arbeitslosengeld II oder Sozialgeld) beziehen und
  • müssen als alleinerziehender Elternteil mindestens 600 EUR brutto im Monat verdienen.

Gut zu wissen: Seit 1.1.2020 haben Sie Anspruch auf den Kinderzuschlag auch dann, wenn Sie zusammen mit dem Wohngeld bis zu 100 EUR unter dem Arbeitslosengeld II-Anspruch bleiben.

Was ist der Not­fall-Kin­der­zu­schlag im So­zi­al­schutz­pa­ket der Bun­des­re­gie­rung?

Aus Anlass der Corona-Krise hat die Bundesregierung eine Sonderregelung für den Kinderzuschlag in der Corona-Zeit getroffen („Notfall-KiZ“). Die neue Regelung ist auf den Zeitraum vom 1.4.2020 bis 30.09.2020 beschränkt.

In diesem Zeitraum wird der Kinderzuschlag anhand Ihres Einkommens des letzten Monats vor der Antragstellung geprüft. Unter normalen Umständen wird auf Ihr Einkommen in den letzten sechs Monaten abgestellt. Außerdem brauchen Sie keine Angaben zu Ihrem Vermögen zu machen, sofern Sie tatsächlich kein erhebliches Vermögen besitzen. Normalerweise sind hierzu umfangreiche Angaben erforderlich, über die die Behörde oft detaillierte Auskünfte nachfordert.

Was ist der Kin­der­frei­be­trag im Steu­er­recht?

Als Elternteil haben Sie die Wahl. Sie können entweder Kindergeld beziehen oder den steuerlichen Kinderfreibetrag beantragen. Kindergeld oder Kinderfreibetrag sind Alternativen. Sie erhalten entweder nur Kindergeld oder können nur den Kinderfreibetrag nutzen.

Erhalten Sie auf Ihren Antrag hin das Kindergeld und reichen beim Finanzamt die Einkommenssteigerung ein, prüft das Finanzamt von Amts wegen, ob es günstiger ist, Ihnen das Kindergeld oder stattdessen den steuerlichen Kinderfreibetrag zu gewähren. Es erfolgt eine „Günstigerprüfung“. Im Gegensatz zum Kindergeld wird der Kinderfreibetrag nicht in Geld ausbezahlt, sondern ist ein Freibetrag, der von Ihrem zu versteuernden Einkommen abgezogen wird und sich bei der Berechnung der Einkommensteuer steuermindernd auswirkt. Es handelt sich also um eine fiktive Rechengröße.

Jede neue Steuer hat etwas erstaunlich ungemütliches für denjenigen, der sie zahlen oder auch nur auslegen soll.

Otto von Bismarck (1815 - 1898)

Wird aufgrund der Günstigerprüfung der Kinderfreibetrag gewährt, reduziert sich also Ihre Einkommensteuerlast. Ist die Steuerersparnis höher als das Kindergeld, geht der Kinderfreibetrag vor. Das gezahlte Kindergeld wird dabei angerechnet.

Gut zu wissen: Der Kinderfreibetrag beträgt für das Jahr 2020 = 7.812 EUR. Im Jahr 2019 betrug der Kinderfreibetrag noch 7.620 EUR. Leben Sie getrennt, wird für jeden Elternteil der halbe Kinderfreibetrag angesetzt. Ab 01.01.2020 stehen jedem Elternteil 3.906 EUR zu (3.810 EUR bis 2019). Auf Ihrer Gehaltsabrechnung erscheint der Kinderfreibetrag mit dem Faktor 0,5 für jedes Kind. Beim Kindergeld ist es anders. Das Kindergeld wird in voller Höhe an nur einen Elternteil ausbezahlt.

Wo be­an­tra­ge ich das Kin­der­geld?

Das Kindergeld beantragen Sie am besten gleich nach der Geburt bei Ihrer Familienkasse. Für die meisten Eltern ist eine der Familienkassen bei der Bundesagentur für Arbeit zuständig. Die Zuständigkeit Ihrer Familienkasse bestimmt sich nach Ihrem Wohnsitz oder dem gewöhnlichen Aufenthalt.

Zur Antragstellung hält die Bundesagentur für Arbeit (Familienkasse) einen Vordruck bereit:

Gut zu wissen: Für die Beantragung von Kindergeld müssen Sie im Antrag Ihre Steuer-Identifikationsnummer sowie die Steuer-Identifikationsnummer Ihres Kindes angeben. Seit 2008 wird jeder Person, die in Deutschland in einem Melderegister erfasst ist, eine steuerliche Identifikationsnummer zugeteilt. Diese Identifikationsnummer und die Ihres Kindes finden Sie in dem jeweiligen Mitteilungsschreiben des Bundeszentralamtes für Steuern. Dieses Schreiben sollte Ihnen irgendwann einmal zugegangen sein. Ihre Nummer ist auch auf der elektronischen Lohnsteuerbescheinigung Ihres Arbeitgebers oder in Ihrem Einkommensteuerbescheid verzeichnet. Finden Sie die Identifikationsnummer nicht, können Sie sich mit dem Eingabeformular im Internetportal des Bundeszentralamtes für Steuern - www.bzst.de - die Identifikationsnummer zusenden lassen. Die Zusendung erfolgt schriftlich. Telefonische Auskünfte oder die Mitteilung per E-Mail sind datenschutzrechtlich nicht erlaubt. Ziehen Sie aus dem Ausland nach Deutschland um, erhalten Sie mit der Meldung beim Einwohnermeldeamt automatisch Ihre Identifikationsnummer mit der Post.

Wel­che Un­ter­la­gen muss ich dem Kin­der­geld­an­trag bei­fü­gen?

Sie müssen nachweisen, dass Sie kindergeldberechtigt sind. Fügen Sie Ihrem Antrag folgende Unterlagen in Kopie bei:

  • Geburtsurkunde Ihres Kindes
  • Schulbescheinigung ab dem 18. Lebensjahr
  • Immatrikulationsnachweis als Student
  • Ausbildungsvertrag

Wie sind die Aus­zah­lungs­ter­mi­ne des Kin­der­gel­des?

Die Familienkasse überweist das Kindergeld auf Ihr Bankkonto. Barauszahlungen sind nicht möglich. Das Kindergeld ist nicht pfändbar oder abtretbar. Eine Pfändung oder Abtretung kommt nur ausnahmsweise wegen der gesetzlichen Unterhaltsansprüche eines Kindes in Betracht.

Gut zu wissen: Drohen Ihnen Pfändungen von Gläubigern, sollten Sie Ihr Girokonto bei der Bank als Pfändungsschutzkonto führen (P-Konto). Lassen Sie sich von der Familienkasse bestätigen, dass Sie Kindergeld beziehen. Mit dieser Bescheinigung können Sie bei der Bank beantragen, Ihren persönlichen Pfändungsfreibetrag zusätzlich um die Beträge des Kindergelds zu erhöhen. Sie können über dieses Guthaben auf Ihrem Girokonto dann frei verfügen, auch dann, wenn ein Gläubiger das Konto gepfändet haben sollte.

Ab wann und wie lan­ge er­hal­te ich Kin­der­geld?

Sie erhalten das Kindergeld:

  • ab dem Monat, in dem Ihr Kind geboren wird bis zur Vollendung des 18. Lebensjahres und
  • bis zur Vollendung des 25. Lebensjahres, wenn sich Ihr Kind in einer Berufsausbildung befindet oder bei der Agentur für Arbeit als arbeits- oder ausbildungssuchend gemeldet ist.

Gut zu wissen: Kindergeld wird rückwirkend nur für die letzten sechs Monate ab dem Monat bezahlt, in dem Sie den Antrag auf Kindergeld bei der Familienkasse gestellt haben (§ 66 Abs.III EStG).

Vollendet Ihr Kind das 18. Lebensjahr, werden Sie von der Familienkasse regelmäßig aufgefordert, in einem Vordruck „Erklärung zu den Verhältnissen eines über 18 Jahre alten Kindes“ zu informieren, ob das Kind noch die Voraussetzung für den Bezug von Kindergeld erfüllt. Ist das Kind noch in der Ausbildung, ist die Schul- oder Immatrikulationsbescheinigung oder der Ausbildungsvertrag oder die Meldung als ausbildungsplatz- oder arbeitssuchend vorzulegen.

Wann ha­be ich An­spruch auf Kin­der­geld für mein voll­jäh­ri­ges Kind?

Sie haben Anspruch auf Kindergeld für Ihr volljähriges Kind, wenn das Kind

  • noch nicht das 21. Lebensjahr vollendet hat, nicht in einem Beschäftigungsverhältnis steht und bei der Agentur für Arbeit als arbeitssuchend gemeldet ist oder
  • noch nicht das 25. Lebensjahr vollendet hat und
    • für einen Beruf ausgebildet wird oder
    • sich zwischen zwei Ausbildungsabschnitten in einer Übergangszeit von höchstens 4 Monaten befindet oder
    • eine Berufsausbildung mangels Ausbildungsplatz nicht beginnen oder fortsetzen kann oder
    • einen geregelten Freiwilligendienst leistet oder
  • wegen körperlicher, geistiger oder seelischer Behinderung außerstande ist, sich selbst zu unterhalten und die Behinderung vor Vollendung des 25. Lebensjahres eingetreten ist. In diesem Fall erhalten Sie das Kindergeld ohne Altersgrenze.

Die Ausbildung Ihres Kindes endet mit der Bekanntgabe der Prüfungsentscheidung nach Abgabe einer Diplomarbeit im Examen. Bis dahin steht Ihnen das Kindergeld zu (FG Sachsen, Az. 4 K 357/11). Solange Ihr Kind auf die Benotung seiner Diplomarbeit wartet und sich mangels Zeugnis nicht um einen Arbeitsplatz bewerben kann, ist die Berufsausbildung noch nicht abgeschlossen. Schließlich kann der Studierende auch scheitern und muss das Studium fortsetzen. Auch die Zeit, in der Ihr Student promoviert, zählt zum Studium und damit zur Berufsausbildung, vorausgesetzt, dass die Promotion unmittelbar auf das Grundstudium folgt.

Gut zu wissen: Findet Ihr Kind nach dem Schulabschluss nicht sofort einen Berufsausbildungsplatz oder einen Studienplatz, wird für eine Übergangszeit von bis zu vier Monaten das Kindergeld weitergezahlt. Voraussetzung ist, dass Sie ernsthafte Bemühungen um einen Ausbildungsplatz durch geeignete Unterlagen nachweisen. Geeignete Unterlagen sind mithin

  • schriftliche Bewerbungen an Ausbildungsbetriebe oder
  • um einen Studienplatz bei der zentralen Vergabestelle von Studienplätzen oder
  • Registrierung als Bewerber um eine Ausbildungsstelle oder eine berufsvorbereitende Bildungsmaßnahme bei der Berufsberatung der Agentur für Arbeit.

Was ist, wenn das Kind nach dem Ba­che­l­or­ab­schluss kei­nen Mas­ter-Stu­di­en­platz be­kommt?

Masterstudienplätze sind dünn gesät. Möglicherweise findet Ihr Kind nach Abschluss des Bachelorstudiums keinen Master-Studienplatz. Das Bachelor-Studium allein genügt oft nicht, einen entsprechenden Beruf auszuüben, sodass die Bewerbung um einen angemessenen Arbeitsplatz einen Master-Abschluss voraussetzt. Da ein Master-Studium als Teil einer einheitlichen Erstausbildung zu bewerten ist (Bundesfinanzhof, Az. IV R 9/15), ist das Master-Studium beim Besitzstand des Kindes zu berücksichtigen, sodass Ihr Anspruch auf Kindergeld zumindest für die Übergangszeit bis zum 25. Lebensjahr des Kindes fortbesteht (§ 32 Abs. IV Nr. 2c EstG, § 2 Abs. II Nr. 2c BKGG). Voraussetzung ist jedoch, dass die Ausbildungsabschnitte in einem engen sachlichen Zusammenhang zueinanderstehen und im engen zeitlichen Zusammenhang durchgeführt werden.

Gut zu wissen: Ihr Anspruch auf Kindergeld bei einer Zweitausbildung besteht nicht, wenn Ihr Kind nach dem Abschluss der Erstausbildung eine Vollzeittätigkeit aufnimmt und erst mehr als ein Jahr danach die Zweitausbildung beginnt. Die zeitliche Zäsur führt dazu, dass die Zweitausbildung nicht mehr Teil einer einheitlichen Erstausbildung ist (Bundesfinanzhof, Urteil v. 11.4.2018, Az. III R 18/17). Wichtig ist also, dass die beiden Ausbildungsabschnitte im engen zeitlichen Zusammenhang durchgeführt werden.

Der Kindergeldanspruch entfällt auch, wenn Ihr Kind voll berufstätig ist und sich nebenberuflich weiterbildet (BFH Az. III R 26/18). Auch dann, wenn das Kind während der Zweitausbildung im Jahresschnitt mehr als 20 Stunden in der Woche arbeitet, entfällt der Anspruch auf das Kindergeld.

Fa­zit

Der Bezug von Kindergeld setzt voraus, dass Sie sich über die Voraussetzungen informieren und fortlaufend darauf achten, dass Sie diese Voraussetzungen erfüllen. Da Ihre Lebensverhältnisse und die Ihres Kindes sehr individuell sind, sollten Sie sich frühzeitig informieren und beraten lassen. Nur so vermeiden Sie, dass Sie eventuell zu Unrecht bezogenes Kindergeld wieder zurückzahlen müssen und sich dem Vorwurf aussetzen, dass Sie Kindergeld zu Unrecht bezogen haben.

Geschrieben von: iurFRIEND®-Redaktion

vgwort

iurFRIEND® ist Ihr Rechtsfreund
für viele Rechtsangelegenheiten.
Wir bieten allen Menschen mit Rechtsproblemen einen
kostenlosen Einstieg in die Welt des Rechts:
Ratgeber - Checklisten - Gratis-InfoPakete - Orientierungsgespräche

Frage online stellen

oder

Direkt kostenlos anrufen

0800 34 86 72 3

Um Ih­nen den best­mög­li­chen Ser­vice zu bie­ten, ver­wen­det die­se Sei­te Coo­kies zu Funk­ti­ons-, Sta­tis­tik- und Ana­ly­se­zwe­cken. Sie kön­nen die Ver­wen­dung von Coo­kies ak­zep­tie­ren (oder Ih­re Ein­wil­li­gung in­di­vi­du­ell ge­stal­ten). Die Ein­wil­li­gung ist je­der­zeit wi­der­ruf­bar (sie­he Da­ten­schutz­er­klä­rung). Mehr...