Ratgeber

Aktueller Kindesunterhalt-Rechner – Kindesunterhalt berechnen

Unterhaltsberechnungen sind an sich einfache Rechenvorgänge. Dennoch würden Sie auch als Mathematiker aller Wahrscheinlichkeit nach scheitern. Möchten Sie den Kindesunterhalt berechnen, müssen Sie wissen, welche Faktoren maßgebend sind. Allein der Blick in die Düsseldorfer Tabelle reicht nicht, um Ihre Unterhaltspflicht zu beziffern. Am einfachsten ist es, wenn Sie einen aktuellen Kindesunterhalt-Rechner nutzen und berechnen mit dem Online-Rechner den Kindesunterhalt für Ihr voll- oder minderjähriges Kind. Wir erklären Ihnen gerne, worauf es dabei ankommt.

Das Wichtigste

  • Die konkrete Berechnung des Kindesunterhalts erfordert detaillierte Angaben zu Ihren Einkommensverhältnissen, die sich aus Ihren Einnahmen abzüglich Ihrer Verbindlichkeiten ergeben.
  • Das Ergebnis eines Online-Rechners ist nur aussagefähig, wenn die für die Berechnung des Kindesunterhalts maßgeblichen Angaben sachgerecht und korrekt sind.
  • Können Sie die notwendigen Angaben selbst nicht zuverlässig einschätzen, berechnen wir Ihnen gerne einfach, schnell und sehr preiswert den Kindesunterhalt.
  • Fordern Sie die zur Unterhaltsberechnung notwendigen Unterlagen bei uns an und schicken diese ausgefüllt an uns zurück. Sie erhalten von uns nach Maßgabe der Düsseldorfer Tabelle das Ergebnis der Unterhaltsberechnung, aus der Sie die Höhe des Kindesunterhalts entnehmen können.

Wo genau finde ich den Online-Unterhaltsrechner?

Auf der Website Unterhalt.com finden Sie oben rechts den Hinweis: „Unterhalt berechnen lassen“. Klicken Sie dort drauf und Sie gelangen auf die Seite „Sehr günstige Unterhaltsberechnung“. Hier können Sie einfach, schnell und sehr preiswert den Kindesunterhalt für Ihr Kind berechnen lassen. Sie zahlen Sie dafür lediglich ab 78,90 EUR.

Wie gehe ich vor, wenn ich den Online-Rechner nutzen möchte?

Fordern Sie Unterlagen zur Unterhaltsberechnung von uns an

Kindesunterhalt berechnen lassen

In einem ersten Schritt setzen Sie ein Häkchen dort, wo Sie den Unterhalt berechnen lassen möchten. Es stehen zur Auswahl: Kindesunterhalt, Trennungsunterhalt und nachehelicher Unterhalt.

  • Möchten Sie den Kindesunterhalt berechnen lassen, setzen Sie das grüne Häkchen beim Kindesunterhalt.

Praxisbeispiel:

Sind Sie als nicht betreuender Elternteil unterhaltspflichtig, hat Ihr minderjähriges Kind stets Anspruch auf Kindesunterhalt. Die Unterhaltspflicht besteht auch für Ihr Kind bis zum 21. Lebensjahr fort, wenn es im Haushalt eines Elternteils lebt und sich in einer Schul- oder Berufsausbildung befindet („privilegiertes Kind“). Darüber hinaus müssen Sie auch dem volljährigen Kind über das 21. Lebensjahr hinaus Kindesunterhalt zahlen, wenn es unterhaltsbedürftig ist, insbesondere eine Berufsausbildung absolviert oder studiert. Eine Zweitausbildung brauchen Sie nur unter bestimmten Voraussetzungen mit zu finanzieren. Ist Ihr Kind behindert und kann es nicht aus eigener Arbeit oder Vermögen seinen Lebensunterhalt bestreiten, ist es zeitlebens unterhaltsberechtigt.

Persönliche Angaben machen

Im nächsten Schritt benötigen wir einige persönliche Angaben von Ihnen. Geben Sie Ihren Vornamen und Nachnamen an, Ihre E-Mail-Adresse und Ihre Telefonnummer, unter der wir miteinander kommunizieren können, sowie die Anzahl Ihrer Kinder. Da auch Kinder aus anderen Beziehungen unterhaltsberechtigt sein können, geben Sie bitte auch die Anzahl und das Alter Ihrer Kinder aus anderen Beziehungen an. Geben Sie außerdem Ihr ungefähres monatliches Nettoeinkommen an.

  • Mailen Sie oder schicken Sie uns den Fragebogen mit der Post zurück. Fordern Sie damit Ihre Unterlagen zur Unterhaltsberechnung von uns an. Sie erhalten diese garantiert kostenlos und unverbindlich.

Füllen Sie die von uns übersandten Unterlagen aus und schicken diese an uns zurück

In den Unterlagen, die wir Ihnen übersenden, können Sie konkrete Angaben zur Unterhaltsberechnung machen. Wichtig: Soweit Sie den Kindesunterhalt für ein volljähriges Kind berechnen lassen wollen, benötigen wir Angaben zu beiden Ehepartnern. Ist Ihr Kind minderjährig (bis Vollendung 18. Lebensjahr), benötigen wir für den Ehepartner, der das Kind in seinem Haushalt betreut, keine Angaben zu seinen Einkommensverhältnissen, es sei denn, dass dieser Elternteil ein bedeutend höheres Einkommen hat als der andere. Im Zweifel sollten Sie möglichst Angaben zum Einkommen des anderen Elternteils machen.

Angabe Ihres Einkommens

Der Kindesunterhalt bemisst sich maßgeblich nach Ihrem Einkommen. Geben Sie also Ihr Nettoeinkommen an. Ihr monatliches Nettoeinkommen errechnet sich aus Ihren Bruttoeinnahmen abzüglich Ihrer üblichen Verbindlichkeiten sowie bestimmter eheprägender Verbindlichkeiten.

Als Einkommen kommt in Betracht:

  • Ihr Jahresbruttoeinkommen als Arbeitnehmer
  • Weihnachts- und Urlaubsvergütungen Ihres Arbeitgebers
  • Tantiemen und Gewinnbeteiligungen Ihres Arbeitgebers
  • Einmalige höhere Zahlungen wie Abfindungen oder Jubiläumszuwendungen dürfen Sie auf einen angemessenen Zeitraum verteilen (in der Regel 3 - 5 Jahre)
  • Überstundenvergütungen zählen zum Einkommen, soweit sie berufsüblich sind. Leisten Sie hierbei überobligatorische Arbeit, wird meist nur die Hälfte davon angerechnet.
  • Sind Sie selbstständig oder freiberuflich tätig, kommt es auf Ihren durchschnittlichen Gewinn der letzten drei Jahre an. Im Idealfall können Sie auf eine Einnahmen- Überschussrechnung oder eine Bilanz verweisen.
  • Einkünfte aus Vermietung und Verpachtung
  • Steuerrückerstattungen des letzten Jahres
  • Rente, Pension
  • Kapitaleinkünfte. Hier dürfen Sie die Abgeltungssteuer von 25 % abziehen. Sollte sich Ihre individuelle Steuerlast nicht feststellen lassen, dürfen Sie einen Steuersatz von bis zu 29 % (Abgeltungssteuer plus Solidaritätszuschlag und Kirchensteuer) nach Abzug eines Freibetrages von derzeit 801 EUR für Alleinstehende oder 1.602 EUR für Noch-Verheirate berücksichtigen.
  • Arbeitslosengeld I und Krankengeld zählen als Einkommen.
  • Arbeitslosengeld II und andere Leistungen nach dem Sozialgesetzbuch II zählen als Einkommen.
  • BAföG-Leistungen zählen als Einkommen, auch soweit Sie als Darlehen gewährt werden.
  • Ihr Wohnwert durch mietfreies Wohnen im eigenen Haus zählt als wirtschaftliche Nutzung des Vermögens wie Einkommen, soweit der Wert die Belastungen (Zinsen für Finanzierungsdarlehen, Unterhaltskosten für Grundsteuer, Versicherungen, Energie) übersteigt. Gehen Sie dazu von der potentiell erzielbaren Miete aus.

Vermerken Sie Ihr monatliches Nettoeinkommen sowie eventuelle sonstige Einkommen in den vorgesehenen Zeilen des Frageformulars.

Vermindern Sie Ihr Einkommen um Ihre Verbindlichkeiten

Die Angabe Ihres Einkommens alleine genügt nicht. Sie dürfen Ihr Einkommen um bestimmte Verbindlichkeiten vermindern. In Betracht kommen:

  • Lohn- und Einkommensteuern
  • Fahrtkosten zur Arbeitsstätte
  • Sozialversicherungsbeiträge
  • Berufsbedingte Aufwendungen in Form einer Pauschale von 5 % Ihres Nettoeinkommens, maximal 150 EUR. Höhere Aufwendungen nur gegen Nachweis.
  • Fortbildungskosten
  • Kinderbetreuungskosten (Kindergarten, Kita, Hort)
  • Angemessene Altersvorsorgeleistungen für Ihre private Altersversorgung, mindestens 5 % Ihres Bruttolohns
  • Darlehensleistungen, soweit diese den ehelichen Lebensstandard geprägt haben (sogenannte Ehe prägende Verbindlichkeiten). In Betracht kommt, dass Sie Ihr Wohnhaus kreditfinanziert haben und hierauf Zinsleistungen erbringen oder die letzte Urlaubsreise über ein kreditfinanziert haben.
  • Sind Sie selbstständig oder freiberuflich tätig, dürfen Sie 20 % Ihres Bruttoeinkommens für die Verwendung Ihrer privaten Altersvorsorge abziehen.

Vermerken Sie diese Verbindlichkeiten in den vorgesehenen Zahlen des Frageformulars.

Angaben zur Eheschließung und Trennung

Für den Kindesunterhalt ist das Trennungsdatum von Ihrem Ehepartner wichtig. Ab dem Zeitpunkt der Trennung besteht der Anspruch auf Kindesunterhalt.

Angaben zu Ihren Kindern

Der Kindesunterhalt hängt vom Alter Ihres Kindes ab und davon, bei welchem Elternteil es lebt und wohnt. Die Düsseldorfer Tabelle unterscheidet vier Altersstufen.

Sie erhalten von uns die Unterhaltsberechnung per Mail oder per Post

Haben Sie uns alle notwendigen Angaben erteilt, berechnen wir für Sie den Unterhalt.

Wir schicken Ihnen das Ergebnis per E-Mail oder auf Wunsch auch per Post zu. Dann wissen Sie, welchen Kindesunterhalt Sie für Ihr Kind beanspruchen können oder welchen Kindesunterhalt Sie zahlen müssen.

Wie berechnen wir den Kindesunterhalt?

Wir berechnen den Kindesunterhalt nach Maßgabe der Düsseldorfer Tabelle. Dazu müssen wir Ihr sogenanntes bereinigtes Nettoeinkommen bestimmen. Ihr bereinigtes Nettoeinkommen ergibt sich aus Ihren Bruttoeinnahmen abzüglich Ihrer Verbindlichkeiten. Steht Ihr bereinigtes Nettoeinkommen fest, bemisst sich der maßgebliche Kindesunterhalt in Abhängigkeit vom Alter Ihres Kindes nach der Düsseldorfer Tabelle. Zusätzlich zur Düsseldorfer Tabelle sind die jeweiligen Unterhaltsleitlinien des für Ihren Gerichtsbezirk zuständigen Oberlandesgerichts zu berücksichtigen. Auch soweit diese Leitlinien weitgehend übereinstimmen, gibt es in den einzelnen Gerichtsbezirken teils erhebliche Abweichungen.

Gut zu wissen:

Da die Düsseldorfer Tabelle auf den Unterhaltsbedarf von zwei unterhaltsberechtigten Personen abgestellt ist, ist eine Höherstufung vorzunehmen, falls nur eine unterhaltsberechtigte Person vorhanden ist oder eine Herabstufung, falls mehr als zwei unterhaltsberechtigte Personen zu versorgen sind.

Fazit

Sie sehen: Unterhaltsrechner leisten wertvolle Hilfestellung. Ihr Ergebnis ist nur so gut wie die Angaben und Werte, die der Nutzer eingibt. Geben Sie unvollständige oder fehlerhafte Werte ein, erhalten Sie zwangsläufig ein falsches Ergebnis. Da wir für Sie die Unterhaltsberechnung erledigen und dafür die von Ihnen erteilten Angaben und Informationen auswerten, ergibt sich ein relativ zuverlässiges Ergebnis, aus dem Sie den Betrag des Kindesunterhalts entnehmen können.

5.0 von 5 (3)

„Sie brauchen sich niemals Sorgen zu machen, wenn Sie bei Unterhalt.com sind“:

*) Alle juristischen Tätigkeiten erfolgen durch handverlesene Anwälte & Kooperationspartner. Mehr