Un­ter­halts­vor­schuss be­rech­nen

Bild: Unterhaltsvorschuss berechnen

Wie berechne ich, was mir an Unterhaltsvorschuss zusteht?

Erziehen Sie Ihr Kind allein und zahlt der unterhaltspflichtige Elternteil des Kindes überhaupt keinen oder nur unzureichend Unterhalt für Ihr gemeinsames Kind, unterstützt Sie der Staat mit Unterhaltsvorschuss. Wir erklären, wie die Beträge zum Unterhaltsvorschuss berechnet werden und wann es günstiger ist, auf die Zahlung des normalen Kindesunterhalts zu bestehen.

Das Wich­tigs­te

  • Der Rechenweg, auf dem der Unterhaltsvorschuss berechnet wird, kann hilfreich sein, wenn Sie Ihre Unterhaltsvorschussbeträge überprüfen oder wissen möchten, inwiefern der Kindesunterhalt vorteilhafter ist.
  • Der Unterhaltsvorschuss leitet sich aus dem Mindestunterhalt eines Kindes ab. Der Mindestunterhalt wiederum bemisst sich nach dem Existenzminimum eines Kindes. Das Existenzminimum wird im Zweijahresrhythmus von der Bundesregierung neu bestimmt.
  • Der Mindestunterhalt entspricht der Einkommensstufe 1 der Düsseldorfer Tabelle.
  • Da das Kindergeld in voller Höhe auf den Unterhaltsvorschuss angerechnet wird, sind die Zahlbeträge geringer als der normale Kindesunterhalt.
  • Ist das Einkommen des unterhaltspflichtigen Elternteils höher als 1.900 EUR (Einkommensstufe 1 der Düsseldorfer Tabelle), sollten Sie alles daran setzen, den Elternteil unter Berücksichtigung seines Selbstbehalts zur Zahlung des Kindesunterhalts zu veranlassen.

Wel­chen Be­trag er­hal­te ich als Un­ter­halts­vor­schuss?

Haben Sie Anspruch auf Unterhaltsvorschuss, erhalten Sie folgende Beträge (Stand 1. Januar 2020):

  • 165 EUR für Kinder bis zu 5 Jahren
  • 220 EUR für Kinder zwischen 6 und 11 Jahren,
  • 293 EUR für Kinder zwischen 12 und 17 Jahren.

Eigentlich könnte es Ihnen gleichgültig sein, wie der Unterhaltsvorschuss im Einzelfall berechnet wird. Dennoch ist der Rechenvorgang hilfreich. Nur so wissen Sie, warum der Unterhaltsvorschuss geringer ist als der normale Kindesunterhalt, inwieweit das Kindergeld berücksichtigt wird und warum es empfehlenswert sein kann, alles zu veranlassen, um den unterhaltspflichtigen Elternteil zur Zahlung des vollen Kindesunterhalts zu verpflichten. 

Gut zu wissen: Bis zum Jahr 2007 bewilligte der Staat Unterhaltsvorschuss nur für Kinder bis zum 12. Lebensjahr und begrenzte die Leistungsdauer auf höchstens sechs Jahre. Für Kinder über 12 Jahre und über die Leistungsdauer hinaus von sechs Jahren gab es bis 2007 keinen Unterhaltsvorschuss. Diese Einschränkungen sind seit 2007 entfallen. Sie können daher theoretisch 18 Jahre lang für Ihr Kind Unterhaltsvorschuss beziehen.

War­um gibt es für Kin­der zwi­schen 12 und 18 Jah­ren Ein­schrän­kun­gen?

Ist Ihr Kind älter als 12 und jünger als 18 Jahre, erhalten Sie nur Unterhaltsvorschuss, wenn das Kind selbst keine Hartz IV-Leistungen nach SGB II bezieht. Bezieht das Kind Hartz IV-Leistungen, entfällt demgemäß der Anspruch auf Unterhaltsvorschuss.

Gleiches gilt, wenn Sie selbst SGB II-Bezieher sind monatlich weniger als 600 EUR brutto verdienen. Auch dann haben Sie keinen Anspruch auf Unterhaltsvorschuss. Der Anspruch entsteht erst, wenn Ihr monatliches Bruttoeinkommen wenigstens 600 EUR beträgt. Beziehen Sie für Ihr Kind Kindergeld, wird der Betrag nicht als Einkommen bewertet. Der Staat will Sie so motivieren, eigenes Geld zu verdienen und zumindest teilweise auf den Bezug von Sozialleistungen verzichten zu können. Ist Ihr Kind jünger als 12 Jahre, kommt es auf diese Einschränkungen nicht an. Dann besteht der Anspruch auf Unterhaltsvorschuss uneingeschränkt.

Wie be­rech­net sich der Un­ter­halts­vor­schuss?

Die Beträge, die Sie als Unterhaltsvorschuss für Ihr Kind erhalten, erscheinen nicht nachvollziehbar. Dennoch sind die Beträge nicht willkürlich festgesetzt. Die Höhe des jeweiligen Unterhaltsvorschussbetrages leitet sich nämlich aus dem Mindestunterhalt ab.

Der Mindestunterhalt bemisst sich nach dem Existenzminimum eines Kindes und wird alle zwei Jahre durch eine Rechtsverordnung der Bundesregierung neu festgelegt. Weil die Kosten mit zunehmendem Alter des Kindes steigen, bestimmt das Gesetz, dass

  • Für Kinder bis zum vollendeten 6. Lebensjahr 87 %,
  • für Kinder über 6 Jahre bis zum vollendeten 12. Lebensjahr 100 % und
  • für ältere Kinder 117 % des Existenzminimums als Mindestunterhalt festgesetzt werden (§ 1612a BGB).

Daraus ergeben sich für den Mindestunterhalt folgende Unterhaltsbeträge (Stand 1. Januar 2020):

  • Für Kinder von 0 - 5 Jahren: 369 EUR
  • Für Kinder von 6 - 11 Jahren: 424 EUR
  • für Kinder von 12 - 18 Jahre: 497 EUR

Dieser Beträge ermäßigen sich um das gleichfalls aus öffentlichen Mitteln gezahlte Kindergeld für das 1. Kind von derzeit 204 EUR. Der Kindergeldbetrag für das 1. Kind in Höhe von 204 EUR ist also vom jeweiligen Mindestunterhaltssatz abzuziehen. Daraus wiederum ergeben sich für den Unterhaltsvorschuss folgende Beträge:

  • 165 EUR für Kinder bis zu 5 Jahren (369 EUR - 204 EUR Kindergeld)
  • 220 EUR für Kinder zwischen 6 und 11 Jahren (424 EUR - 204 EUR Kindergeld),
  • 293 EUR für Kinder zwischen 12 und 17 Jahren (497 EUR - 204 EUR Kindergeld).

Zusammen mit dem Kindergeld erhalten Sie damit eine vom Alter des Kindes abhängige finanzielle staatliche Unterstützung in Höhe des Mindestunterhalts für Ihr Kind. In Höhe des gezahlten Unterhaltsvorschusses geht der Unterhaltsanspruch des Kindes gegen den unterhaltspflichtigen Elternteil auf den Staat über, der den Unterhaltsvorschuss vorfinanziert. Es ist dann Aufgabe der Unterhaltsvorschussstelle (Jugendamt) sich die verauslagten Beträge für den Unterhaltsvorschuss vom unterhaltspflichtigen Elternteil im Regressweg zurückzuholen.

War­um ist der Un­ter­halts­vor­schuss nied­ri­ger als nor­ma­le Kin­des­un­ter­halt?

Der Unterhaltsvorschuss ist niedriger als der normale Kindesunterhalt, weil der Unterhaltsvorschuss auf den Mindestbedarf des Kindes begrenzt ist. Der Mindestbedarf des Kindes entspricht der Einkommensstufe 1 in der Düsseldorfer Tabelle von bis zu 1.900 EUR. Außerdem wird das Kindergeld beim Unterhaltsvorschuss in voller Höhe angerechnet. Beim Kindesunterhalt hingegen wird das Kindergeld nur zur Hälfte auf den zu leistenden Barunterhalt angerechnet. Zwangsläufig ist der Unterhaltsvorschuss damit niedriger als der normale Kindesunterhalt.

Wann soll­te ich den Kin­des­un­ter­halt vor­ran­gig gel­tend ma­chen?

Den normalen Kindesunterhalt müssen Sie immer vorrangig geltend machen. Erst dann, wenn der unterhaltspflichtige Elternteil nachweislich keinen oder nur wenig Kindesunterhalt zahlt, entsteht der Anspruch auf Unterhaltsvorschuss. Liegt das Einkommen des unterhaltspflichtigen Elternteils aber höher als das in der Einkommensstufe 1 der Düsseldorfer Tabelle ausgewiesene Nettoeinkommen von bis zu 1.900 EUR, muss dieser Elternteil einen höheren Kindesunterhalt zahlen.

Verfügt der unterhaltspflichtige Elternteil also über ein höheres Nettoeinkommen als 1.900 EUR, besteht grundsätzlich auch ein höherer Anspruch auf Kindesunterhalt als der Mindestunterhalt gebietet.

Für Kinder ist das Beste gerade gut genug.

Johann Wolfgang von Goethe (1749 - 1832)

Immer dann, wenn der barunterhaltspflichtige Elternteil ein höheres zu berücksichtigendes Nettoeinkommen hat, kommt somit auch ein höherer Unterhaltsanspruch Ihres Kindes in Betracht. Allerdings darf der unterhaltspflichtige Elternteil das Kindergeld zur Hälfte auf den Kindesunterhalt anrechnen. Er wird, da er mit seinem Barunterhalt den Mindestbedarf des Kindes abdeckt, ebenso wie der betreuende Elternteil durch das Kindergeld in halber Höhe unterstützt. Damit ergeben sich in Abhängigkeit vom Alter des Kindes nach Abzug des hälftigen Kindergeldes folgende Zahlbeträge beim Mindestunterhalt: …

  • Für Kinder von 0 - 5 Jahren: 267 EUR
  • für Kinder von 6 - 11 Jahren: 322 EUR
  • für Kinder von 12 - 18 Jahren: 395 EUR

Beim Unterhaltsvorschuss hingegen wird vom Mindestunterhalt das volle Kindergeld abgezogen. Deshalb sind die Unterhaltsvorschussbeträge geringer. Wenn Sie jetzt den Unterhaltsvorschuss mit dem Kindesunterhalt vergleichen, den Ihr insoweit leistungsfähiger Ex-Partner für das Kind leisten könnte, erkennen Sie, dass der Kindesunterhalt immer günstiger ist als der Unterhaltsvorschuss.

Oder mit anderen Worten: Ist der andere Elternteil finanziell in der Lage, Mindestunterhalt zu zahlen, ist dieser auch um das halbe Kindergeld, also um 102 EUR höher, als der Unterhaltsvorschuss. Insoweit kann es sich für Sie lohnen, selbst, mit Unterstützung des Jugendamtes in Form der Beistandschaft oder mit Hilfe eines kompetenten Rechtsanwalts einen über den Unterhaltsvorschuss hinausgehenden Kindesunterhalt vom anderen Elternteil einzufordern.

Gut zu wissen: Ob Sie den Kindesunterhalt einfordern, hängt davon ab, ob der unterhaltspflichtige Elternteil finanziell leistungsfähig ist. Kann der andere Elternteil sich selbst kaum unterhalten und benötigt vielleicht selbst staatliche Unterstützung, kann er in der Regel nicht zur Unterhaltszahlung verpflichtet werden. Dem Elternteil steht insoweit ein Selbstbehalt (Eigenbedarf) zu. Der Selbstbehalt beträgt 1.160 EUR, wenn er nicht erwerbstätig ist.

Kann ich Un­ter­halts­vor­schuss rück­wir­kend be­an­tra­gen?

Der Unterhaltsvorschuss wird in der Regel zum Ende des Monats für den nächsten Monat auf Ihr Konto überwiesen. Der Unterhaltsvorschuss deckt den Lebensbedarf Ihres Kindes für den anstehenden Monat ab.

Sie erhalten Unterhaltsvorschuss nur rückwirkend für einen Monat vor der Antragstellung. Sofern Sie also Anspruch auf Unterhaltsvorschuss haben, sollten Sie keine Zeit verlieren, den Antrag einzureichen.

Ha­ben Sie viel­leicht An­spruch auf den Kin­der­zu­schlag?

Verdienen Sie wenigstens 600 EUR brutto im Monat und beziehen kein Arbeitslosengeld II, haben Sie möglicherweise Anspruch auf 185 EUR Kinderzuschlag je Kind von der Familienkasse. Zweck ist, dass Familien mit niedrigem Einkommen nicht vorschnell in den Bezug von Arbeitslosengeld II abrutschen sollen. Die Familienkasse zahlt den Kinderzuschlag als Ergänzung zum Kindergeld.

Zum 1. Januar 2020 gab es Verbesserungen. Bis dahin dürfte Ihr Einkommen nicht über einer individuellen Höchstgrenze liegen. Diese Grenze ist entfallen. Sie können jetzt auch mehr verdienen, ohne dass der Kinderzuschlag sofort entfällt. Vielmehr verringert sich der Betrag gleichmäßig. Der Kinderzuschlag ist schriftlich bei Ihrer Familienkasse zu beantragen. Er wird zusammen mit dem Kindergeld überwiesen.

Fa­zit

Entscheidend ist beim Unterhaltsvorschuss letztlich, was am Monatsende auf Ihr Konto überwiesen wird. Dennoch kann es empfehlenswert sein, nachzuprüfen, ob der Vorschuss korrekt berechnet wurde und ob es Vorteile bringt, mit einer Portion extra Energie den normalen und vergleichsweise höheren Kindesunterhalt geltend zu machen.

Geschrieben von: iurFRIEND®-Redaktion

vgwort

iurFRIEND® ist Ihr Rechtsfreund
für viele Rechtsangelegenheiten.
Wir bieten allen Menschen mit Rechtsproblemen einen
kostenlosen Einstieg in die Welt des Rechts:
Ratgeber - Checklisten - Gratis-InfoPakete - Orientierungsgespräche

Frage online stellen

oder

Direkt kostenlos anrufen

0800 34 86 72 3

Um Ih­nen den best­mög­li­chen Ser­vice zu bie­ten, ver­wen­det die­se Sei­te Coo­kies zu Funk­ti­ons-, Sta­tis­tik- und Ana­ly­se­zwe­cken. Sie kön­nen die Ver­wen­dung von Coo­kies ak­zep­tie­ren (oder Ih­re Ein­wil­li­gung in­di­vi­du­ell ge­stal­ten). Die Ein­wil­li­gung ist je­der­zeit wi­der­ruf­bar (sie­he Da­ten­schutz­er­klä­rung). Mehr...