Ratgeber

Die Erziehungsrente

Wann habe ich nach der Scheidung und dem Tod des unterhaltspflichtigen Partners Anspruch auf eine Erziehungsrente?

Wahrscheinlich haben Sie noch nie was davon gehört. Es gibt tatsächlich eine Erziehungsrente. Erziehen Sie nach Ihrer Scheidung Ihr gemeinsames Kind allein und verstirbt Ihr unterhaltspflichtiger Ex-Partner, können Sie bei der Deutschen Rentenversicherung eine solche Erziehungsrente beantragen. Die Erziehungsrente ist eine kaum bekannte Rentenleistung der Rentenversicherung. Sie wird mangels Kenntnis eher selten in Anspruch genommen. Sie sichert Ihren Unterhalt, wenn Ihr Ex-Partner verstirbt. Wir erklären Ihnen, was Sie in diesem Zusammenhang alles wissen sollten.

Das Wichtigste

  • Verstirbt Ihr geschiedener Ex-Partner nach Ihrer Scheidung, entfällt die Unterhaltspflicht für Ihr gemeinsames Kind. Künftiger Unterhalt ist keine Nachlassverbindlichkeit.
  • Erziehen Sie ein minderjähriges Kind, haben Sie Anspruch auf eine Erziehungsrente.
  • Im Unterschied zur Witwen- und Witwerrente ist die Erziehungsrente eine Versicherungsleistung, die Sie aus Ihrer eigenen Rentenversicherung beziehen. Sie müssen deshalb die Mindestversicherungszeit von fünf Jahren erreicht haben.
  • Eigenes Einkommen wird oberhalb eines Freibetrages von 40 % angerechnet.
  • Die Erziehungsrente ist wie jede andere Rente zu versteuern.
  • Die Erziehungsrente ist pfändbar, wenn der Betrag Ihre persönliche Pfändungsfreigrenze zuzüglich der Pfändungsfreigrenzen für Ihre Kinder übersteigt.

Worum geht es?

Bei der Erziehungsrente handelt es sich um eine Unterhaltsersatzleistung.

Bei der Erziehungsrente handelt es sich um eine Unterhaltsersatzleistung.

Betreuen Sie nach Ihrer Scheidung Ihr gemeinsames Kind, ist Ihr Ex-Partner als Elternteil verpflichtet, für Ihr minderjähriges Kind Kindesunterhalt zu zahlen. Verstirbt der Partner nach der Scheidung, fällt die Unterhaltszahlung weg. Dann kann es für Sie finanziell eng werden, gerade dann, wenn Sie ein Kind versorgen müssen. Um Sie finanziell zu unterstützen, gibt es bei der Deutschen Rentenversicherung die Möglichkeit, dass Sie eine Erziehungsrente beantragen. Die Erziehungsrente ist eine Unterhaltsersatzleistung.

Expertentipp:

Das Rentenrecht ist eine komplexe Materie. Sie sollten gar nicht erst den Versuch unternehmen, Ihre Rente selber ausrechnen zu wollen. Wichtig ist nur, dass Sie wissen, was eine Erziehungsrente ist, welche Voraussetzungen dafür maßgeblich sind und was die Vor-und Nachteile sind. Die Höhe der Erziehungsrente lassen Sie sich von Ihrem Rentenversicherungsträger berechnen.

Wieso erlischt der Unterhaltsanspruch?

Der Unterhaltsanspruch erlischt mit dem Tod des unterhaltspflichtigen Elternteils. So steht es in § 1615 BGB. Es gibt dann niemanden mehr, derdie Unterhaltszahlung fortführen müsste. Auch wenn der unterhaltspflichtige Elternteil Ihr gemeinsames Kind in einem Testament enterbt und eine andere Person (z.B. einen neuen Ehepartner) als seinen alleinigen Erben bestimmt haben sollte, ist der Erbe nicht verpflichtet, die Unterhaltszahlungen für Ihr Kind fortzuführen.

Expertentipp:

Bevor Sie jetzt über eine Erziehungsrente nachdenken, sollten Sie vorab prüfen, wie es um die Unterhaltsansprüche steht, die bereits im Zeitpunkt des Ablebens Ihres Ex-Partners fällig oder dadurch begründet waren, dass Ihr Ex-Partner in Verzug gesetzt wurde.

Wie steht es um Unterhaltsansprüche aus der Vergangenheit?

Die Regelung, dass der Unterhaltsanspruch mit dem Tode des unterhaltspflichtigen Elternteils erlischt, gilt nicht für die bereits fälligen Unterhaltsleistungen oder solche aus der Vergangenheit, für die der Elternteil in Verzug gesetzt wurde. In diesen Fällen muss derjenige, der als Erbe über den Nachlass verfügt, Zahlungen leisten, aber auch nur insofern diese Zahlungen für die Vergangenheit begründet sind. Künftige Unterhaltszahlungen werden dadurch nicht begründet.

Die Menschen sind da, um einander zu helfen, und wenn man eines Menschen Hilfe in rechten Dingen nötig hat, so muß man ihn dafür ansprechen.

Jeremias Gotthelf

Unterhalt für die Vergangenheit ist dann fällig und auch nach dem Tod des unterhaltspflichtigen Elternteils zahlbar, wenn der Elternteil aufgefordert wurde, über seine Einkünfte und Vermögen Auskunft zu erteilen oder er zur Zahlung aufgefordert oder der Unterhaltsanspruch bei Gericht rechtshängig gemacht wurde. Hat der unterhaltspflichtige Elternteil bislang stets Kindesunterhalt gezahlt, ist der aktuell fällige Betrag eine Verbindlichkeit des Nachlasses.

Was ist eine Erziehungsrente?

Mithilfe der Erziehungsrente soll Ihnen ermöglicht werden, sich verstärkt auf die Erziehung Ihres Kindes zu konzentrieren.

Mithilfe der Erziehungsrente soll Ihnen ermöglicht werden, sich verstärkt auf die Erziehung Ihres Kindes zu konzentrieren.

Die Erziehungsrente ist eine Rente, die Sie aus Ihrer eigenen Versicherung bei der Deutschen Rentenversicherung erhalten. Sie wird aus Ihrer eigenen Versicherung berechnet. Sie wird nicht aus der Versicherung Ihres geschiedenen Ex-Partners abgeleitet. Sie haben also deshalb Anspruch auf eine Erziehungsrente, weil Sie selbst rentenversichert sind. Die Rente heißt Erziehungsrente, weil sie den Ausfall des Kindesunterhalts abdeckt und Ihnen die Möglichkeit einräumt, sich verstärkt um die Erziehung Ihres Kindes zu kümmern. Die Rente ist also nicht daran geknüpft, dass Ihr geschiedener Ex-Partner selbst Rentenansprüche erworben hat.

Was ist der Unterschied von Erziehungsrente und Witwen-/Witwerrente?

Die Witwen- und Witwerrente erhalten Sie, wenn Ihr Ehepartner oder eingetragener Lebenspartner verstirbt und Ihre Ehe mindestens ein Jahr bestanden hat. Voraussetzung dafür ist, dass Ihr Ex-Partner die Mindestversicherungszeit von fünf Jahren erfüllt hat und Sie nicht wieder geheiratet haben. Der Unterschied besteht vornehmlich darin, dass Sie die Witwen- und Witwerrente anders als die Erziehungsrente deshalb bekommen, weil Ihr Ex-Partner selbst rentenversichert war. Sie bekommen die Witwen- oder Witwerrente also nicht aus einer eigenen Versicherung.

Wann habe ich auch ohne Scheidung Anspruch auf Witwen-/Witwerrente?

Sind Sie nicht geschieden, haben Sie beim Ableben Ihres Ex-Partnersnormalerweise keinen Anspruch auf eine Erziehungsrente. Es gibt aber Ausnahmen. Durch das Altersvermögensergänzungsgesetz wurde der anspruchsberechtigte Personenkreis erweitert. Seit dem 01.01.2002 können auch verwitwete Versicherte, die ein Rentensplitting durchgeführt haben, eine Erziehungsrente erhalten. Hatten Sie ein Rentensplitting durchgeführt, gelten für eine Erziehungsrente an verwitwete Versicherte die gleichen Voraussetzungen wie für geschiedene Versicherte. Entscheiden Sie sich für ein Rentensplitting in Verbindung mit der Erziehungsrente, haben Sie keinen Anspruch mehr auf eine Witwen- oder Witwerrente.

Der letzte Wille verleitet so oft zur ersten Wohltat.

Emanuel Wertheimer

Beim Rentensplitting teilen Sie die während der Ehezeit erworbenen Rentenanwartschaften zu gleichen Teilen partnerschaftlich auf. Gleichzeitig verzichten Sie auf einen künftigen Hinterbliebenenrentenanspruch. Führen Sie das Rentensplitting durch, entsteht anstatt Ihres Anspruchs auf Witwen- oder Witwerrente ein Anspruch auf Erziehungsrente.

Gut zu wissen:

Sie können die Erziehungsrente anstelle der Witwen- und Witwerrente in Anspruch nehmen. In vielen Fällen ist die Erziehungsrente wesentlich höher als die Witwen- und Witwerrente. Der Nachteil bei der Erziehungsrente ist, dass diese Sie mit dem 18. Lebensjahr des jüngsten Kindes endet oder wenn Sie erneut heiraten. Die Rente dürfte deshalb vor allem für jüngere Witwen und Witwer interessant sein, die noch kleine Kinder erziehen. Aus diesem Grund sollten Sie zunächst die Witwen- und Witwerrente beantragen. Lassen Sie sich parallel dazu ausrechnen, wie hoch Ihre Erziehungsrente wäre. Danach entscheiden Sie. Auf Ihre Anfrage hin rechnet die Rentenversicherung Ihre Ansprüche genau durch. Nach dem Tod Ihres Ex-Partners haben Sie zwölf Monate Zeit, die Witwen- und Witwerrente eventuell in eine Erziehungsrente umzuwandeln.

In welchem Verhältnis steht die Erziehungsrente zur Halbwaisenrente?

Ihr Kind erhält eine Halbwaisenrente, wenn ein Elternteil verstorben ist. Diese Halbwaisenrente wird unabhängig davon gezahlt, ob Sie Anspruch auf Erziehungsrente haben. Grund ist, dass die Halbwaisenrente Ihr Kind finanziell unterstützen soll, während die Erziehungsrente Ihre finanzielle Liquidität fördert.

Unter welchen Voraussetzungen erhalte ich eine Erziehungsrente?

Sie können eine Erziehungsrente beantragen, wenn Sie folgende Voraussetzungen nachweisen:

  • Da Sie die Erziehungsrente aus Ihrer eigenen Versicherung beziehen, müssen Sie beim Tod Ihres Ex-Partners die allgemeine Wartezeit und damit die Mindestversicherungszeit von fünf Jahren erfüllt haben.
  • Ihre Ehe wurde nach dem 30.6.1977 geschieden, aufgehoben oder für nichtig erklärt.
  • Ihr geschiedener Ehepartner ist verstorben.
  • Sie erziehen ein eigenes gemeinsames Kind oder ein Kind Ihres Ex-Partners, zu dem Sie in einem Stiefeltern-Verhältnis stehen. Gleiches gilt, wenn Sie ein Pflegekind erziehen.
  • Das Kind hat das 18. Lebensjahr noch nicht vollendet.
  • Auf das Alter des Kindes kommt es ausnahmsweise nicht an, wenn das Kind oder das Stiefkind behindert ist.
  • Als Alternative zur Witwen- oder Witwerrente erhalten Sie möglicherweise höhere Erziehungsrente, wenn Sie ein Rentensplitting durchgeführt haben.

In welcher Höhe kann ich Erziehungsrente beanspruchen?

In der Höhe entspricht die Erziehungsrente der Rente wegen voller Erwerbsminderung. Sie wird also in Höhe einer vollen Erwerbsminderungsrente bezahlt. Nur, im Unterschied zur Witwen- und Witwerrente hat die Erziehungsrente einen Rentenartfaktor 1,0.

Gut zu wissen:

Wird die Rente vor Ihrem 65. Lebensjahr gewährt, vermindert sie sich um gewisse Abschläge. Der Abschlag hängt von Ihrem Lebensalter und dem Ihres Ex-Partners ab. Beziehen Sie die Erziehungsrente vor dem 62. Lebensjahr, beträgt der Abschlag 10,8 %, danach bis zum 65. Lebensjahr 0,3 % für jeden Monat vor dem 65. Geburtstag.

Ab welchem Zeitpunkt kann ich die Erziehungsrente beantragen?

Sie haben ab dem Monat Anspruch auf Erziehungsrente, nach dem Ihr geschiedener Ex-Partner verstorben ist. Voraussetzung ist, dass Sie den Antrag innerhalb von drei Monaten nach dessen Ableben bei der Deutschen Rentenversicherung gestellt haben. Stellen Sie den Antrag später,verschiebt sich der Rentenbeginnauf den Antragsmonat. Es ist also nicht so, dass Sie so wie bei der Witwen- und Witwerrente den Antrag auch noch rückwirkend für ein Jahr später stellen könnten.

Wann endet mein Anspruch auf Erziehungsrente?

Sie verlieren den Anspruch auf Erziehungsrente:

  • Mit Ablauf des Monats, in dem Ihr Kind das 18. Lebensjahr vollendet,
  • Sie wieder heiraten (Sie haben anders als bei der Witwen- und Witwerrente keinen Anspruch auf eine Abfindung!)
  • Sie die Regelaltersgrenze erreichen. Dann erhalten Sie die Regelaltersrente, sofern Sie nichts anderes bestimmen.

Wie wirken sich eigene Einkünfte auf die Erziehungsrente aus?

Beziehen Sie neben der Erziehungsrente oder einer Witwen- und Witwerrente weitere Einkünfte, werden diese Einkünfte oberhalb eines bestimmten Freibetrages zu 40 % auf Ihre Rente angerechnet. Eine Ausnahme besteht beim Sterbevierteljahr. Im Sterbevierteljahr erhalten Sie für drei Monate die Witwen- und Witwerrente Ihres verstorbenen Ehepartners ohne Anrechnung auf Ihr eigenes Einkommen. Folgende Einkünfte werden auf Ihre Erziehungsrente angerechnet:

  • Einkommen aus eigener Erwerbstätigkeit
  • Arbeitslosengeld I (nicht aber Arbeitslosengeld II, Wohngeld, Sozialgeld, Sozialhilfe)
  • Krankengeld
  • Renten aus der gesetzlichen Rentenversicherung
  • Betriebsrente
  • Zinserträge aus Kapitalanlagen
  • Mieteinnahmen aus der Vermietung einer Immobilie
  • Rente aus privaten Lebens-, Renten- oder Unfallversicherungen
  • Elterngeld

In welcher Höhe wird mein Einkommen auf die Erziehungsrente angerechnet?

Um die Höhe der Erziehungsrente zu berechnen, wird das maßgebliche Nettoeinkommen herangezogen.

Um die Höhe der Erziehungsrente zu berechnen, wird das maßgebliche Nettoeinkommen herangezogen.

Der Rentenversicherungsträger berechnet aus Ihrem Bruttoeinkommen das maßgebliche Nettoeinkommen, indem er Pauschalwerte für Lohnsteuer und Sozialversicherung abzieht. Sind Sie geringfügig beschäftigt, erfolgt kein Pauschalabzug. Das ermittelte Nettoeinkommen wird, wenn es einen bestimmten Freibetrag überschreitet, mit 40 % auf die Rente angerechnet. Der Freibetrag beträgt in den alten Bundesländern 872,52 EUR und in den neuen Bundesländern 841,90 EUR sowie für jedes Kind, das Anspruch auf eine Waisenrente hat, zusätzlich 185,08 EUR/ 178,58 EUR.

Muss ich die Erziehungsrente versteuern?

Sie müssen die Erziehungsrente so wie alle Renten aus der gesetzlichen Rentenversicherung versteuern. Allerdings nicht in voller Höhe. Die Erziehungsrente ist „nur“ mit dem Besteuerungsanteil steuerpflichtig. Der Besteuerungsanteil liegt 2019 bei 78 Prozent, 22 Prozent bleiben also steuerfrei.

Ist die Erziehungsrente pfändbar?

Haben Sie Schulden, könnte ein Gläubiger Ihre Erziehungsrente so wie jede andere Rente auch pfänden. Eine Pfändung kommt aber nur zum Tragen, wenn die Höhe der Erziehungsrente Ihren persönlichen Freibetrag von 1.178, 59 EUR übersteigt. Da Sie ein Kind versorgen, erhöht sich der Freibetrag für Ihr erstes Kind um zusätzliche 443,57 EUR und für jedes weitere Kind jeweils zusätzlich um 247,12 EUR. Darüber hinaus bleibt das Kindergeld anrechnungsfrei.

Wo kann ich die Erziehungsrente beantragen?

Sie können die Erziehungsrente beim Träger der Deutschen Rentenversicherung beantragen. Der Antrag wird jedoch auch von allen anderen Leistungsträgern, Gemeinden und den amtlichen Vertretungen der Bundesrepublik Deutschland im Ausland entgegengenommen

Wer berät mich, wenn ich Erziehungsrente beantragen möchte?

Ihr zuständiger Träger der Deutschen Rentenversicherung wird Sie im Detail beraten, wenn Sie die Erziehungsrente beantragen wollen. Sie haben folgende Kontaktmöglichkeiten:

Wir Athener betrachten Beratungen nicht als Hindernisse auf dem Weg des Handelns, sondern wir halten sie für notwendige Voraussetzungen weisen Handelns.

Perikles

Fazit

Die Erziehungsrente ist eine wertvolle finanzielle Unterstützung. Da sie jedoch von einer Reihe komplexer Voraussetzungen abhängig ist, ist eine eingehende Information und Beratung unverzichtbar.

Autor:  Volker Beeden

5.0 von 5 (3)